Auslastung Leap second

Tuesday, July 3rd, 2012 | frisch aus dem Netz | 2 Comments

CentOS 6 Server, insbesondere mit Java-Prozessen, führten auf fast jedem Server bei uns zu massiven Problemen. Allerdings in der Form, dass das Monitoring nur selten und nicht spezifisch angeschlagen hat, zum Beispiel ist eine Load von 7 nicht so außergewöhnlich.

Bei einem Cluster kann man es ganz besonders schön erkennen:

Ich bin froh, dass fast alle kritischen Systeme noch unter Centos 5 laufen. Auch andere haben dieses Problem: Hetzner informiert seine Kunden per E-Mail, dass diese bitte die CPU-Auslastung überprüfen sollen, da deren Stromverbrauch um 1MW gestiegen ist.

Partition Alignment und 4KB-Sektoren

Wednesday, January 12th, 2011 | Linux | Comments Off

SSDs und neuere Festplatten verwenden 4KB anstatt den üblichen 512-byte Sektoren. Für die Performance ist das bei einer falschen Partitionierung sehr abträglich, wenn die Partitionen so ausgerichtet sind, dass die Blöcke des Dateisystems über zwei physische Blöcke reichen.

Neuere Distributionen, z.B. das Ubuntu das ich hier gerade verwende, formatiert die Festplatten richtig. Man kann das ganz einfach mit sfdisk überprüfen.

$ sfdisk -d /dev/sda
[...]
/dev/sda1 : start= 2048, size= 195313, Id=83, bootable

Die 1. Partition meiner SSD beginnt bei 1 MB, also bei LBA-Adresse 2048. Die Nummer der Start-Sektoren können ohne Rest durch 2048 dividiert werden.

CentOS formatiert die Festplatten auf die Startadresse 63 – wie bei 512-byte:

$ sfdisk -d /dev/sda
[...]
/dev/sda1 : start= 63, size= 208782, Id=fd

In einem Wiki-Eintrag von Thomas Krenn wird das alles noch mal im Detail beschrieben.

Beim Administrator’s Blog erschien heute ein Artikel der über die schlechte Performance der WD20EARS-Festplatten berichtet. Western Digital nennt die 4KB-Sektoren “Advanced Format”. In meinem letzten Blog-Eintrag ging es u.a. um die WD20EADS-Festplatten, die bei Manitu eingesetzt werden. Eigentlich – und das bestätigen meine Tests bei Manitu – sollten diese Festplatten 0,5kb Sektoren verwenden. Im Datenblatt steht dazu nichts, genauso wenig wie zu der MTBF, aber das ist ein anderes Thema. Google ist sich dazu auch nicht sicher.

Ich formatiere inzwischen alle System auf Startadresse 2048. Der Artikel beim Administrator’s Blog zeigt aber auch, dass man i.d.R. keine Desktop-Festplatten für einen Server verwenden sollte, zumindest wenn einem etwas an Reliabilität oder Performance liegt…

Hosting beim hostblogger (Manitu)

Thursday, December 30th, 2010 | Administration | 1 Comment

Für einige Dienste auf Servern in einem Rechenzentrum suchten wir am Anfang des Jahres eine neue Heimat. Es handelt sich nicht um geschäftskritische Dienste, das heißt  eine Nichtverfügbarkeit für eine gewisse Zeit ist vertretbar.

Bei den geschäftskritischen Diensten sind höhere Anforderungen notwendig, als es die Standardlösungen der Firma manitu bieten. Die wichtigsten Kriterien sind hochwertige Serverhardware, redundante Netzteile mit getrennten Stromkreisen, redundante interne Kommunikation (Cross-Over-Kabel und Vlan). Ich spreche hier ausdrücklich von Standardlösungen, Lösungen von der Stange, bzw. Angebote die auf der Homepage zu finden sind. Wir suchten eine kostengünstige Lösung.

› Continue reading

Tags: , , , ,

Erfahrungen mit Bank of Scotland

Wednesday, July 14th, 2010 | kurios, unglaublich, lächerlich | 6 Comments

Am Anfang des Jahres eröffnete ich ein Tagesgeldkontos bei der Bank of Scotland. Der Anmeldevorgang verlief problemlos, die Überweisung auf das Konto ging schnell und die 20€-Prämie wurde überwiesen.

Allerdings sind die Technik und die “Sicherheitsfunktionen” der Bank of Scotland mehr als fraglich. › Continue reading

Tags:

Vuvuzela-Geräusche mit VLC filtern

Tuesday, June 15th, 2010 | mach's dir selbst | 2 Comments

Bei Wolf-U.Li habe ich gelesen, wie man mit VLC die Geräusche der südafrikanischen Plastikbienen vermindern kann.

Eine ausführliche audiotechnische Erklärung gibt es bei Surfpoeten.

Inzwischen ist es ja schon etwas besser geworden, man kann schon fast die Fans verstehen ;-)

Tags: , , , ,

Erster Post mit dem Apple iPad

Thursday, May 27th, 2010 | inside infogurke | 4 Comments

Ist ein Kampf mit der Tastatur, das merke ich schon bei den ersten Wörtern. Das Schreiben
auf der Tastatur fällt mir nicht gerade leicht, wenn man es blind mit 10-Fingern probiert.

Ich habe mir die 16GB-Version mit UMTS bestellt. UPS hat mir das Paket vorhin geliefert. Als Provider wollte ich simyo nehmen, bei der Bestellung der 14,95€ teuren SIM-Karte habe ich nicht an das Netz gedacht. simyo ist eine Marke von Eplus und der Netzausbau scheint nicht besonders gut zu sein, zumindest nicht hier auf dem Land. Mit meinen iPhone und Vodafone habe ich jedoch UMTS.

Etwas negativ ist mir aufgefallen, dass man das Kennwort für den WLAN-Account nicht per Copy-Paste einfügen kann, bzw. nach dem Einfügen nicht mehr auf “Verbinden” klicken kann. Bei einem Kennwort mit über 60 Zeichen ist man schon einige Zeit beschäftigt.

So langsam wird es auch besser mit der Tastatur, ich geben die Hoffnung mal nicht auf.

Tags: ,

Globales Internetproblem – Denic und .de DNS-Server

Wednesday, May 12th, 2010 | frisch aus dem Netz | 4 Comments

Die Denic hat ein massives Problem mit ihren DNS-Server. Zur Zeit liefern die Rootserver der Top Level Domain .de keine gültigen DNS-Anfragen.

Bei Heise & Co. ist noch nichts zu lesen. Twitter bestätigt das Problem. Bei der Hotline der Denic meldet sich keiner mehr ;-)

Die Denic betreibt  sechs Rootserver (a.nic.de, l.de.net, f.nic.de, s.de.net, z.nic.de und c.de.net). Normalerweise liefern diese Server die Antwort auf die Frage, welcher DNS-Server für eine bestimmte .de-Domain zuständig ist.

Beispiel für google.com:
# dig +ns google.com a.gtld-servers.net.
SOA ns1.google.com. dns-admin.google.com. [...] from server ns1.google.com in 56 ms.
SOA ns1.google.com. dns-admin.google.com. [...] from server ns2.google.com in 151 ms.

Die Abfrage eines Servers der Denic ergibt:
# dig +ns heise.de s.de.net
dig: couldn't get address for 'ns.s.plusline.de': not found

Wiederholt man die Abfrage oder nimmt man einen der anderen Rootserver funktioniert es, oder es gibt andere Fehlermeldungen:
# dig +ns heise.de l.de.net
SOA ns.heise.de. postmaster.ns.heise.de. [...] from server ns.s.plusline.de in 11 ms.
SOA ns.heise.de. postmaster.ns.heise.de. [...] from server ns.plusline.de in 7 ms.
SOA ns.heise.de. postmaster.ns.heise.de. [...] from server ns2.pop-hannover.net in 17 ms.
SOA ns.heise.de. postmaster.ns.heise.de. [...] from server ns.heise.de in 18 ms.
SOA ns.heise.de. postmaster.ns.heise.de. [...] from server ns.pop-hannover.de in 18 ms.

# dig +ns heise.de l.de.net
dig: couldn't get address for 'ns.pop-hannover.de': not found

Update:
Der Artikel auf Golem findet sich hier.

Tags: , , ,

Rechtschreibprüfung Word 2007

Friday, April 9th, 2010 | kurios, unglaublich, lächerlich | 2 Comments

Sollte es einem zu Denken geben, wenn die Word Rechtschreibprüfung zwar Citrix und Microsoft kennt, aber VMware oder RedHat nicht?

Sicher, aber kaputt

Monday, March 22nd, 2010 | kurios, unglaublich, lächerlich | 2 Comments

Seit ein paar Tagen versuche ich ein PDF von der Seite des BSI herunterzuladen. Leider scheint es dort kein Web-Monitoring zu geben:

BSI und 500 Internal Server Error

Sicher, aber kaputt…

Ruhezustand Windows 7

Sunday, February 14th, 2010 | kurios, unglaublich, lächerlich | 2 Comments

Bei meinem Lenovo Netbook S12 funktioniert der Ruhezustand nicht. Nach dem Klick auf Ruhezustand wurde der Bildschirm schwarz, nach einer Mausbewegung oder einem Tastendruck erschien sofort wieder der Login Screen. Neben dem Windows 7 ist noch ein Fedora Linux installiert. Im Internet fand ich einige Hinweise, dass es an dem Linux Bootloader liegen könnte.

Mit dd for windows versuchte ich zunächst den Bootloader von einem anderen Windows 7 zu kopieren. Das einfache Kopieren der ersten 512 Bytes funktionierte nicht; der Windows Bootloader meldete einen Geräte Fehler. Also musste ich doch die Reparaturoptionen von Windows 7 verwenden, eigentlich wollte ich das umgehen, das S12 hat kein optisches Laufwerk und das ist dann immer etwas umständlicher, wenn man kein USB-DVD-Laufwerk hat.

Das Windows 7 Iso aus dem MSDNAA packte ich dazu auf eine externe USB-Festplatte. Das Setup “reparierte” mein System wieder und ich konnte Windows 7 wieder booten.

Und wie konnte es auch anders sein, der Ruhezustand funktioniert mit dem Windows Bootloader ohne Probleme.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 >