Die Performance von Google Chrome in Wirklichkeit

Friday, September 5th, 2008 | interessante Info

Es ist wirklich viel gesagt worden über den Google Browser und das soll kein Post sein, der auf der Traffic-Welle mitschwimmt:

“Google hat einen Browser rausgebracht der schneller, besser und in zwei Jahren 20% Marktanteil haben wird”

oder

“Google sammelt jetzt noch mehr Daten und entwickelt einen eigenen Browser

Davon gab es in den letzten Tagen wirklich genug. Da hatten die Leute endlich mal wieder ein Thema, über das sie im Sommerloch schreiben konnten.

Moxicode, die Firma hinter TinyMCE (WYSIWYG-Editor z.B. in WordPress), betreibt einen Blog und hat die Performance von den aktuellen Browsern verglichen. Jedoch nicht mit einem theoretischen Benchmark, sondern Tests die auf dem TinyMCE basieren – einer richtigen Anwendung.

Es wurden Internet Explorer 7, Chrome, Opera, Firefox 3.0, Firefox 3.1, Firefox 3.1 mit dem Just-In-Time-Compiler (JIT) und Safari 3.1 getestet.

Im Ergebnis hat der Safari recht klar gewonnen, dicht gefolgt vom Firefox 3.1 ohne JIT. Google Chrome ist hier nur besser als Internet Explorer und Opera. Der Safari ist mehr als 3x schneller als der Internet Explorer 7, das wird die Apple-Jünger sicher freuen.

Interessant ist auch, dass der Just-In-Time-Compiler keinen Einfluss hat, zumindest nicht im TinyMCE. Das hätte man nach dem Video hier vielleicht anders erwartet.

Getetest wurde auf Windows Vista mit 64bit, 4GB Ram und 2.66GHz Intel Dual Core.

Zum Nachlesen gibt es hier den englischen Blogpost.

Mehr zum Thema:

Tags:

5 Kommentare to Die Performance von Google Chrome in Wirklichkeit

cor
September 5, 2008

Ich habe den Chrome mal zum Testen runtergeladen und muss doch sagen dass er bei mir recht schnell wirkt und bisher problemlos.
Mit den Daten weiss ich auch nicht was andere Browser machen.

cors last blog post..Kurzurlaub

Thomas
September 5, 2008

Ich konnte bei Chrome leider auch keinen wirklichen “Geschwindigkeitsboost” feststellen.

Hab ihn aber auch nur 20 Minuten getestet…

Ich denke aber nicht, dass andere Browser soviele Daten sammeln wie Chrome.

infogurke
September 5, 2008

Ich habe das auf einem Windows 2003 Server mit einem 2.5GHz Quad-Core unter Xen (sowas wie VMWare) getestet. Mit IE, FF und Chrome habe ich ein paar Seiten aufgerufen, rein objektiv war das alles sehr schnell.

Bin mal gespannt wenn Chrome für meine Plattform rauskommen wird, denn hier ist FF schon recht träge.

Matthias
September 5, 2008

dochdoch, er ist schon etwas schneller, als ein mit Plugins vollgestopfter Firefox, wobei die Lesezeichennavigation eine Katastrophe ist. Bestimmte Websites hängen sich im Chrome auch beim Start auf, bzw. Grafikplatzhalter werden angezeigt, obwohl Grafiken da sind und in anderen Browser dargestellt werden. Naja – ist ja alles BETA. Ich denke schon, dass Chrome gewisse Marktanteile bekommen kann. Das hängt auch von der Schnittstellenpolitik Googles und damit der Pluginverbreitung ab.

[...] hinter dem TinyMCE dran gemacht und einen Vergleich der Browser gestartet. Habe ich eben auf der Infogurke gefunden. Hier gab es auch einen feinen Link zu einem Video der Firefox 3.1 Entwickler, die [...]