Keine Macht der Datenkralle! Sicher surfen im Google-Mode.

Tuesday, September 9th, 2008 | mach's dir selbst

Google hat jetzt offiziell verkündigt, dass die Logfiles jetzt bereits nach 9 Monaten und nicht mehr erst nach 18 Monaten anonymisiert. Anonymisiert heißt bei Google, dass die IP entfernt wird. Google nennt das “Another step to protect user privacy”.

Wenn man sich den Eintrag weiter durchliest findet man:

The problem is difficult to solve because the characteristics of the data that make it useful to prevent fraud, for example, are the very characteristics that also introduce some privacy risk. After months of work our engineers developed methods for preserving more of the data’s utility while also anonymizing IP addresses sooner. [..]
While we’re glad that this will bring some additional improvement in privacy, we’re also concerned about the potential loss of security, quality, and innovation that may result from having less data.

Vielleicht ersetzt Google die IP jetzt einfach durch die Cookie-Id, dadurch wird der User auch bei wechselnder IP weiterhin erkannt. Das ein Unternehmen so viele Daten/Macht hat ist und war schon immer bedrohlich – nicht nur in der aktuellen Datenschutz-Debatte.

Zur Datenkralle möchte ich weiter nicht viel schreiben, dass hat der Deutschland-SEO Sistrix in seinem letzten Post “Don’t be evil” bereits getan. Ich finde, dass bei Google einfach das Problem ist, dass es gute Suchergebnisse liefert. In unregelmäßigen Abständen gebe ich testweise einige Abfragen bei der Konkurrenz ein, bisher konnte mich davon jedoch nichts überzeugen.

Welche Cookies Google bereits bei euch gespeichert hat kann man im Firefox sehen: Unter Einstellungen -> Datenschutz -> Cookies anzeigen einfach mal “google” bzw. “__ut” eingeben.

Im Safari gibt es den Porn Private Mode, dieser Modus deaktiviert Browser History, Cookies, Disk Cache, Referer-Header, Saved Form Information, etc. Die aktuelle Beta vom Internet Explorer 8 besitzt auch diesen Modus. Für den Firefox gibt es natürlich eine Extension.

Für einen Google-Mode ist das vielleicht zu viel. Ohne Cookies geht im Internet Web 2.0 nicht mehr viel und die Browser History erleichtert das Surfen doch erheblich.

Der Datenkralle und den ganzen anderen Ad-Providern kann man leicht entgehen – ohne auf Komfort zu verzichten: Unter Einstellungen -> Datenschutz den Haken bei Private Daten löschen, wenn Firefox beendet wird setzen und unter Einstellungen nur Cookies anklicken, die anderen Checkboxen deaktivieren.

Damit entfernt Firefox beim Beenden alle Cookies die noch auf dem Computer gespeichert sind. Beim nächsten Besuch des Google Readers müsst ihr euch dann natürlich wieder anmelden. Das kann man umgehen, wenn man im Browser die Kennwörter speichert. Dann sollte unbedingt ein Master Passwort gesetzt werden, damit die Kennwörter verschlüsselt gespeichert werden.

In einem nächsten Artikel werden ich berichtet, wie man seine IP effektiv verstecken kann.

Weitere Artikel zum Thema:

Tags: , , ,

5 Kommentare to Keine Macht der Datenkralle! Sicher surfen im Google-Mode.

Chris
September 10, 2008

Netter Artikel. Wieder was gelernt!

infogurke
September 10, 2008

Während deiner Arbeitszeit hast du Zeit so etwas zu schreiben?! Schleimen bringt nix, du bist und bleibst Stift 😉

Sifu
September 16, 2008

Demnächst bringt google wohl ein eigenes Betriebssystem raus……

Tobias
September 20, 2008

Trauen tu ich dem Google Browser auch nicht wenn Sie mir sagen würden das Sie IPs sofort löschen… Dafür aber alles andere mitschneiden, anlernen und kopieren. Die eindeutige Browser ID für jeden User und das Datengesende reicht schon… Interessant ist auch das Google Cookies gespeichert werden, auch wenn man nie eine Google Seite besucht hat…

Tobiass last blog post..SEO – Linkaufbau – Weitere Tipps und Tricks

infogurke
September 21, 2008

Google ist das Payback des Internets. Ich war gerade noch in der Stadt, es ist schon erstaunlich wie viele Leute eine “Kundenkarte” haben…

Die Browser-Id ist nur ein Schritt mehr, die Cookies von Google reichen im Allgemeinen doch aus um den User eindeutig zu identifizieren.